30 März 2008

Heute war Stoffmarkt in Oldenburg. Klar, dass ich da hin musste.

Erfreulicherweise fand ich auch gleich einen Parkplatz beim Arbeitsamt, das war wirklich Glück, denn heute war außerdem verkaufsoffener Sonntag. Auf dem Weg zum Schloßplatz bekam man zunächst nicht so viel davon mit.

Ich war zum ersten Mal auf einem Stoffmarkt und war erst einmal erschlagen von der Fülle an Ständen, von den vielen Menschen, die sich an den Ständen drängten (naturgemäß natürlich meist Frauen, oft mit Männern im Schlepptau, die ihre Langeweile mehr oder weniger schlecht verbargen ;D ) Für meinen Liebsten wäre das auch nichts gewesen, er hatte sowieso Spätschicht und konnte deshalb nicht mit. Man kam nicht sehr gut an die Stände heran, besonders an einem für Zubehör – Knöpfe, Bänder usw., sehr interessant, hätte man sich nur mit Ellbogen „durchboxen“ können.
Schon ziemlich bald war mir das Gedränge zu viel und ich habe mich mit meiner Ausbeute (eine Rolle weißes Nähgarn, blaues Webband für meine Gardine, und an zwei holländischen Ständen 3 verschiedene Vichykaro-Stoffe für je 5 Euro den Meter) davon gemacht.

In der Fußgängerzone war es natürlich nicht besser, die Menschen drängten bei dem schönen Wetter durch die Straßen, die Tische vor den Cafés waren voll besetzt, da war nichts zu machen. Ich hätte gern irgendwo einen Kaffee getrunken, aber in Ruhe. Mein Magen meldete sich inzwischen und so verschlug es mich erst mal in ein Nordsee-Restaurant. Anschließend Mango, H&M und Nanu Nana abgeklappert, gefunden habe ich natürlich auch etwas ;D Als ich aus dem letzten Laden kam, hatte es angefangen zu regnen, und nicht zu knapp, also schnell kehrt gemacht und erst mal einen Schirm gekauft. Bis zum Auto wäre ich sonst ziemlich durch gewesen.

IKEA hatte heute ebenfalls geöffnet, aber das muss ich am Wochenende nicht wieder haben, da fahr ich lieber mal alltags hin.

Schade, dass meine Tochter noch auf der Rückfahrt von Bayern war, sonst wäre ich auf einen Sprung bei ihr vorbeigeflitzt, wenn ich schon mal in OL bin.

Relativ früh war ich auf dem Nachhauseweg, müde und mit Kopfdruck, aber doch ganz glücklich, mal wieder rausgekommen zu sein. Komisch, früher konnte ich von morgens bis abends shoppen, da konnten die Füße weh tun und Gewusel um mich sein, dass war mir ganz egal. Jetzt bin ich oft schon nach ein paar Stunden genervt - wahrscheinlich das Alter ;) Oder es ist die Stunde, die uns heute gefehlt hat.

Gut, dass man Stoff ganz bequem und in Ruhe im Internet kaufen kann.

Keine Kommentare: